© Patrick Schulte / LWL-Medienzentrum für Westfalen

Medienkompetenz vermitteln

Informationen, Unterrichtsmaterial und Hilfestellungen

24.05.2022

Pressemitteilung: Medienerziehung in Familien unterstützen: FSF und USK neue Partner des Projekts Elternguide.online

Berlin, 24. Mai 2022. Mit der Freiwilligen Selbstkontrolle Fernsehen (FSF) und der Unterhaltungssoftware Selbstkontrolle (USK) hat das Partnernetzwerk von Elternguide.online in diesem Jahr zwei weitere renommierte Fachinstitutionen hinzugewonnen, die sich inhaltlich vor allem den Bereichen audiovisuelle Inhalte, Bewertung von Programmen, Computerspiele und Online-Gaming widmen.
 
Elternguide.online unterstützt Eltern bei der Medienerziehung in der Familie, damit sie ihre Kinder im Umgang mit Apps, Spielen, Fernsehinhalten, Websites und sozialen Netzwerken begleiten können. Seit 2018 bündelt das Projekt die Expertise der FSM, klicksafe, dem Deutschen Kinderhilfswerk, der Kindersuchmaschine fragFINN und dem JFF – Institut für Medienpädagogik in Forschung und Praxis. Mit der USK und FSF ist das Kooperationsprojekt nun nochmals breiter aufgestellt.
 
Claudia Mikat, Geschäftsführerin der FSF:
„Wir freuen uns über die Beteiligung an Elternguide.online. Bislang haben wir uns auf den schulischen Bereich und die Entwicklung von Unterrichtsmaterial konzentriert, zum Beispiel mit der Plattform Medienradar. Hier sind viele interessante Inhalte entstanden, die wir nun gezielt für Eltern und ihre Fragen in der häuslichen Medienerziehung aufbereiten können.“
 
Elisabeth Secker, Geschäftsführerin der USK:
„Digitale Spiele sind ein wichtiger Bestandteil der Lebensrealität von Kindern und Jugendlichen. Gleichzeitig kann die verantwortungsvolle Begleitung des Spielverhaltens in der Praxis manchmal herausfordernd sein. Als USK sind wir erste Anlaufstelle, wenn es um das Thema Jugendschutz und Gaming geht. Mit der Beteiligung am Elternguide.online wollen wir unser Engagement in der Medienerziehung über bereits bestehende Angebote wie den USK-Elternratgeber und unser Lexikon weiter stärken und ausbauen, um Eltern beim sicheren Umgang mit dem Thema Gaming optimal zu unterstützen.”
 

Wir helfen Eltern, ihren Kindern zu helfen

Mit zielgerichteten Antworten auf Fragen rund um die sichere Mediennutzung von Kindern und Jugendlichen, Tipps für die Medienerziehung, Möglichkeiten für den Jugendschutz oder Anregungen für kreative Medienprojekte zeigt Elternguide.online, wie Eltern ihren Kindern einen möglichst sicheren, angstfreien und selbstbestimmten Umgang mit Medien ermöglichen können.
 
Wir bieten:

  • fast 400 veröffentlichte Beiträge insgesamt
  • 140 Tool-Beschreibungen zu Anwendungen, Diensten und Plattformen
  • 20+ Beiträge, die sich Eltern vorlesen lassen können
  • 16 Videos „Eltern fragen – wir antworten“

 
Durch den einfachen Zugang zu passenden Inhalten, aber auch durch audiovisuelle Formate sowie einfache und klare Sprache werden auch Eltern erreicht, die von klassischen Webangeboten oder Methoden der Elternarbeit bislang nicht erreicht werden.
 

Das Partnernetzwerk

Das breite Partnernetzwerk garantiert sowohl die fachlich-medienpädagogische Betreuung von Elternguide.online als auch die Verbreitung über viele Kommunikationskanäle. Zum Netzwerk gehören die Freiwillige Selbstkontrolle Multimedia-Diensteanbieter, klicksafe, das Deutsche Kinderhilfswerk, die Kindersuchmaschine fragFINN, das JFF – Institut für Medienpädagogik in Forschung und Praxis, die Freiwilligen Selbstkontrolle Fernsehen und die Unterhaltungssoftware Selbstkontrolle. Das Projekt wird finanziell von Meta unterstützt.
 
Freiwillige Selbstkontrolle Multimedia-Diensteanbieter (FSM e.V.)
Die FSM ist ein gemeinnütziger Verein, der sich mit Jugendmedienschutz in Onlinemedien befasst. Die FSM engagiert sich zusammen mit ihren Mitgliedsunternehmen und -verbänden maßgeblich dafür, den Jugendmedienschutz zu stärken und illegale, jugendgefährdende und entwicklungsbeeinträchtigende Inhalte in Onlinemedien einzudämmen. Weiterhin betreibt die FSM eine Beschwerdestelle, an die sich jeder Nutzer kostenlos wenden kann, um strafbare und jugendgefährdende Onlineinhalte zu melden. Zu den weiteren Kernaufgaben der FSM zählt die umfangreiche Aufklärungsarbeit und Medienkompetenzförderung von Kindern und Erwachsenen.
 
klicksafe
klicksafe ist eine Sensibilisierungskampagne zur Förderung der Medienkompetenz im Umgang mit dem Internet und neuen Medien im Auftrag der Europäischen Kommission. Aktionsfelder des Projektes sind Inhalte/ Qualifikation, Kampagne/ Marketing sowie die Vernetzung bundesweit mit Partnern und Akteuren.

Deutsches Kinderhilfswerk
Seit 50 Jahren setzt sich das Deutsche Kinderhilfswerk für Kinder in Deutschland ein. Die Kinderrechte der UN-Kinderrechtskonvention – seit 1992 geltendes Recht in Deutschland – bilden dafür die Grundlage. Ihre Bekanntmachung und Umsetzung in der Gesellschaft wie in der Politik, auch in Bezug auf den digitalen Raum und mit Blick auf die Stärkung von Familien, sind Ausgangspunkte für die Arbeit der Kinderrechtsorganisation. Im Schwerpunkt Medienkompetenz stellt das Deutsche Kinderhilfswerk unter anderem Angebote, Materialien und Publikationen für Kinder, Eltern und Fachkräfte bereit, mit dem Ziel, die Kinderrechte auch im digitalen Raum zu stärken.
 
fragFINN
fragFINN – der sichere Surfraum für Kinder von 6 bis 12 Jahren. Mit der Kindersuchmaschine auf fragFINN.de (www.fragFINN.de) finden Kinder nur kindgeeignete und von Medienpädagogen überprüfte Internetseiten.
 
JFF - Institut für Medienpädagogik in Forschung und Praxis
In einer einzigartigen Kombination aus Forschung und Praxis unter einem Dach untersucht das JFF, was Menschen mit Medien tun, wie sie sich mediale Angebote aller Art aneignen, welche Chancen und Schwierigkeiten dabei entstehen und setzt dieses Wissen in pädagogische Modelle um. In praktischen Projekten, Angeboten und Strukturen werden Menschen in ganz Deutschland dabei unterstützt, Medien kompetent zu nutzen. Von Beratung über Evaluation und Expertise bis Workshops und eigene Veröffentlichungen, bietet das JFF Medienpädagogik in allen Formen aus einer Hand.
 
Freiwillige Selbstkontrolle Fernsehen (FSF)
Die FSF ist eine Einrichtung des Jugendmedienschutzes. Neben der Programmprüfung und der Vergabe von Altersfreigaben für Fernsehsendungen sieht die FSF ihre Aufgabe in der Förderung eines bewussteren Umgangs mit Medien. In diesem Sinn führt sie medienpädagogische Projekte durch, gibt Publikationen heraus und schafft bei Veranstaltungen ein Diskussionsforum zu Entwicklungen im Medienbereich.
 
Die Unterhaltungssoftware Selbstkontrolle (USK)
Die USK ist eine freiwillige Einrichtung der Games-Branche. Sie ist zuständig für die Prüfung zur Alterseinstufung von digitalen Spielen in Deutschland. Die USK ist sowohl unter dem Jugendschutzgesetz des Bundes als auch unter dem Jugendmedienschutz-Staatsvertrag der Länder als zuständige Selbstkontrolle anerkannt. Im klassischen USK-Prüfverfahren nach dem Jugendschutzgesetz erteilen staatliche Vertreter*innen auf Empfehlung von unabhängigen Jugendschutzsachverständigen die Alterskennzeichen. Darüber hinaus vergibt die USK ihre Alterskennzeichen auch innerhalb des internationalen IARC-Systems für Online-Spiele und Apps. Zahlreiche Unternehmen haben sich der USK als Mitglieder angeschlossen, um beim Thema Jugendschutz dauerhaft und besonders eng zu kooperieren. Die USK wird von einem Beirat beraten, der u. a. die USK-Grundsätze und die Leitkriterien für die Prüfungen festlegt.

Zurück