© Patrick Schulte / LWL-Medienzentrum für Westfalen

Eltern(arbeit)/Familien

Mit dem Medienkompetenzrahmen NRW lernen Kinder, sich kritisch und kreativ mit Medien zu beschäftigen und Medien sinnvoll einzusetzen. Neben der Schule ist es auch Aufgabe der Eltern, ihr Kind zu Hause aktiv dabei zu begleiten, verantwortungsvoll und sicher mit Medien aufzuwachsen. Hier finden sich passende Angebote, um Eltern bei dieser wichtigen Aufgabe zu unterstützen.

 

EU-Initiative klicksafe: Sicherheit im Netz

Bei der EU-Initiative klicksafe (www.klicksafe.de) steht alles unter dem Motto „Mehr Sicherheit im Internet durch Medienkompetenz“. Hierbei ist es ein wichtiges Ziel, Eltern, Pädagoginnen und Pädagogen sowie Jugendlichen die kompetente und kritische Nutzung von Internet und neuen Medien zu vermitteln. klicksafe ist eine Initiative im CEF Telecom Programm der Europäischen Union für mehr Sicherheit im Internet und wird gemeinsam von der Landeszentrale für Medien und Kommunikation Rheinland-Pfalz (LMK) und der Landesanstalt für Medien NRW umgesetzt.

Für Eltern und die Elternarbeit hat klicksafe unter anderem folgende Inhalte im Angebot:

Website: www.klicksafe.de

klicksafe: Bereich für Eltern

klicksafe: Materialien für Eltern

klicksafe: Linktipps für Eltern

klicksafe: Elternarbeit

klicksafe stellt neben mehrsprachigen gedruckten Publikationen nun auch aktualisierte Webbereiche auf www.klicksafe.de in russischer, türkischer und arabischer Sprache zur Verfügung: Unter www.klicksafe.de/russian, www.klicksafe.de/arabic und www.klicksafe.de/turkish sind unsere medienpädagogischen Inhalte zielgruppengerecht aufbereitet.

 

Internet-ABC

Ein sicherer Ratgeber und guter Startpunkt ins WWW: Das ist das Internet-ABC. Die Plattform richtet sich an Kinder von fünf bis zwölf Jahren, Eltern sowie Pädagoginnen und Pädagogen. Mit jeweils zielgruppenspezifisch aufbereitetem Basiswissen will das Internet-ABC die Computer- und Internetkompetenzen der Nutzerinnen und Nutzer fördern und ihre Selbstverantwortung stärken. Für Eltern bietet das Internet-ABC in einem eigenen Elternbereich Hilfestellungen, mit denen sie sich selbst und ihre Kinder fit machen können für das Internet. Der Bereich enthält Informationen über die Chancen und Risiken dieses Mediums. Außerdem werden Eltern hier über aktuelle Themen und Entwicklungen neuer Medien informiert, bekommen aber auch Unterstützung dabei, ihre Kinder bei der Erkundung des Internets zu begleiten. Mehr Informationen finden Sie hier.

Internet-ABC: Elternbereich

Broschüre: Internet gemeinsam entdecken – Für Eltern

Internet-ABC: Kinderbereich mit Surfschein

 

Regeln finden, Streit vermeiden – Der Mediennutzungsvertrag

In vielen Familien sind besonders die Nutzungszeiten oder die Art der erlaubten Inhalte immer wieder Streitthema. Um Streit oder Diskussionen über die Handy-, Computer-, Fernseh- oder Internetnutzung in vielen Fällen zu vermeiden, kann ein gemeinsam und frühzeitig erstellter Mediennutzungsvertrag helfen. Denn dann ist klar, was erlaubt ist und was nicht. Zur Unterstützung haben klicksafe und Internet-ABC das Angebot www.mediennutzungsvertrag.de entwickelt. Über ein Baukastensystem kann Schritt für Schritt ein altersgerechter und für die jeweilige Familie passender Vertrag erstellt werden. Vorbereitete Regeln und unterschiedliche Designvorlagen für die Altersgruppen 6–12 Jahre und +12 Jahre erleichtern die Erstellung. Zudem kann der Vertrag gespeichert, als PDF ausgedruckt und über einen Zahlencode für Anpassungen jederzeit wieder aufgerufen werden. Den Mediennutzungsvertrag finden Sie hier.

Website:www.mediennutzungsvertrag.de

 

Initiative Eltern+Medien: Eltern fragen – Experten antworten

Wie viel Fernsehen und wie viel Smartphone dürfen sein? Fördern Computerspiele die kindliche Entwicklung? Und was machen meine Kinder im Netz überhaupt? Die Medienwelt entwickelt sich nicht nur für Erwachsene, sondern auch für Kinder rasant weiter. So sind es gerade Eltern, die regelmäßig Entscheidungen zur Medienerziehung treffen müssen und dazu viele Fragen und einen großen Beratungs- und Orientierungsbedarf haben. Diesen Bedarf greift die Landesanstalt für Medien NRW mit ihrer Initiative Eltern+Medien bereits seit dem Jahr 2007 auf. Für Kindertageseinrichtungen, Familienzentren, Schulen aller Schulformen und andere Einrichtungen bietet sie die kostenfreie Durchführung von Elternabenden mit qualifizierten Medienpädagoginnen und Medienpädagogen an. Themen dieser Abende können etwa „Frühkindliche Mediennutzung“, „Handy und Internet“ oder „Computer- und Konsolenspiele“ sein. Außerdem werden in Kooperation mit dem Verein Schule des Hörens e. V. und der Initiative Hören e. V. auch Elternabende durchgeführt, auf denen das Thema „Hören“ als Voraussetzung für Medienkompetenz im Mittelpunkt steht.

Website: www.elternundmedien.de

 

Eltern-Medien-Jugendschutz

Die Arbeitsgemeinschaft Kinder- und Jugendschutz Landesstelle NRW (AJS) qualifiziert Fachkräfte, Elternabende durchzuführen, Mütter und Väter im pädagogischen Alltag zu beraten, „Tür-und-Angel"–Gespräche zu führen und Projekte anzuschieben. Das alles eingebunden in ein nordrhein-westfälisches Netzwerk, in dem man sich austauschen und voneinander lernen kann, aktuelle Informationen bekommt und auf den neuesten fachlichen Stand gebracht wird. Mehr Informationen finden Sie hier

www.eltern-medien-jugendschutz.de

 

Elterntalk NRW

Die Arbeitsgemeinschaft Kinder- und Jugendschutz NRW fördert den Austausch von Müttern und Vätern zum Thema Medienerziehung. Elterntalk ist kein Vortrag – sondern Austausch. Eltern sind Experten und Expertinnen in eigener Sache, sie bringen eigene Erfahrungen und Wissen mit. Um Elterntalk NRW in die Regionen zu bringen, arbeitet die AJS mit Partnern vor Ort zusammen. Das kann zum Beispiel das Jugendamt sein, ein Wohlfahrtsverband, eine Familienbildungsstätte oder ein freier Träger. Das Projekt wird aus Mitteln des Kinder- und Jugendförderplans NRW gefördert. 

Informationen zum Projekt Elterntalk NRW finden Sie unter: www.elterntalk-nrw.de

 

DIE HÄSCH-TECKS

Der sinnvolle, reflektierte Umgang mit digitalen Medien ist im Familienalltag nicht immer einfach. Damit Eltern von Kleinkindern (0–3 Jahre) sich frühzeitig mit der digitalen Mediennutzung und dem Thema Medienkompetenz auseinandersetzen, bietet die Initiative Kleinkind – Medien – Familienalltag innovative und praktische Hilfestellungen an. Hierzu wird eine umfangreiche Materialbox mit dem Kartenset „Die Häsch-Tecks“ für die Arbeit in Familienbildungsstätten angeboten. Die niedrigschwelligen Materialien ermöglichen den Moderatorinnen und Moderatoren den strukturierten oder spontanen Einsatz im Kursalltag der Familienbildungsstätten.

Website: www.die-haeschtecks.de

 

Kinder und Onlinewerbung

Die Internetseite bietet Eltern und pädagogischen Fachkräften Informationenund Anregungen, um Kinder in punkto Werbung in der Online-Welt fit zu machen. Statt Patentrezepten gibt es zahlreiche Ideen, Tipps und weiterführende Informationen, um das Thema Werbung mit Kindern und Jugendlichen kritisch zu beleuchten und sie anzuregen, bewusst und reflektiert damit umzugehen. Um Eltern über das Thema zu informieren und Anregungen für die Auseinandersetzung in der Familie zu liefern, wurde die Broschüre „Kinder und Onlinewerbung. Ein Ratgeber für Familien“ erstellt.

Website: www.kinder-onlinewerbung.de

Download und Bestellung: Broschüre „Kinder und Onlinewerbung: Ein Ratgeber für Familien“

 

Flimmo – Fernsehen mit Kinderaugen

Fernsehen ist noch immer das Leitmedium von Kindern und eine häufige Quelle für Auseinandersetzungen in der Familie. Aber wie lange – und vor allem was dürfen die Kinder sehen? Hilfestellung gibt hier der FLIMMO, die TV-Programmberatung für Eltern und Erziehende. Die Internetseite www.flimmo.de sowie die FLIMMO-App (für iOS und Android) bieten den schnellen Überblick über das aktuelle Programm der nächsten sieben Tage sowie präsentieren und bewerten jede Woche neue Highlights aus dem laufenden Fernsehprogramm. Besprechungen zu Sendungen, die gerade nicht im Fernsehen laufen, sind im Sendungsarchiv zu finden.

Website: www.flimmo.de

 

Nummer gegen Kummer

Das Kinder- und Jugendtelefon der „Nummer gegen Kummer“ ist unter der Nummer 116 111 montags bis samstags von 14:00 – 20:00 Uhr zu erreichen. Die Anrufe sind kostenlos und anonym. Die E-Mail-Beratung ist rund um die Uhr erreichbar. Das Elterntelefon ist montags bis freitags von 09:00–11:00 Uhr und dienstags und donnerstags von 17:00 – 19:00 Uhr unter der kostenlosen Nummer 0800 – 111 0 550 erreichen.

Website: www.nummergegenkummer.de

 

SCHAU HIN! Was Dein Kind mit Medien macht

Der Medienratgeber für Familien informiert Eltern und Erziehende über aktuelle Entwicklungen der Medienwelt, über Möglichkeiten zur Information, Interaktion und Unterhaltung, aber auch Risiken wie Kostenfallen, Werbung, Datenlecks, Kontaktgefahren, Cybermobbing, exzessive Mediennutzung oder beeinträchtigende Inhalte wie Gewalt und Pornografie. Zugleich bietet SCHAU HIN! Eltern und Erziehenden Orientierung in der elektronischen Medienwelt und gibt konkrete, alltagstaugliche Tipps, wie sie den Medienkonsum ihrer Kinder kompetent begleiten können. Weitere Informationen finden Sie hier.

Website: www.schau-hin.info

 

Surfen:ohne:Risiko

Das Angebot unterstützt Eltern bei der Medienerziehung ihrer Kinder. Unter anderem stehen hier einfache Hilfen wie „Meine Startseite“, kreative Internet-Quizspiele und Informationen rund um die Themen „Daten schützen“, „Kosten vermeiden“, „Kinder-Fragen“, „Online-Werbung“, „Mobile Endgeräte“, „Verstöße melden“ und vieles mehr in gut verständlicher Form zum Entdecken bereit. Die Website wurde von jugendschutz.net zusammen mit weiteren Partnern im Auftrag des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend erstellt.

Website: www.surfen-ohne-risiko.net